, YT

Tuggen III – Strafen statt Tore

Am späten Freitagabend stand bereits das nächste Spiel gegen Zürisee Waves auf dem Programm. Letztes Jahr konnte man diesen Gegner in beiden Qualifikationsspielen schlagen. Ob uns das auch in dieser verkürzten Saison gelingt, wisst Ihr in Kürze…

Jedoch muss ich zuerst noch ein Missverständnis meinerseits aus dem Weg räumen. Es stellte sich heraus, dass unser „Quotenausländer“ gar kein Ausländer ist. Zu meiner Verteidigung, der Typ spricht nur Hochdeutsch und fährt zudem ein Auto mit  deutschem Kennzeichen, wie soll man da auf die Idee kommen, dass er den Schweizer Pass besitzt? Deshalb nicht verwunderlich, wenn er plötzlich Übernamen wie „Tüpflischisser“ oder „Stolperi“ erhält. Auch hat mich Mettler angefragt, wieso er dann der „speedy gonzales“ sei, es sieht doch nur so aus als ob er schnell ist. Also wird das auf seinen Wunsch nun weggelassen. Dafür habe ich aus sicheren Quellen die Info erhalten, dass er beim Arbeiten einen extrem starken Ausdunst hat und die abgestossene Flüssigkeit in sein Bauarbeiterdekolltée fliesst. Ab nun an ist er also unser freundlicher und hilfsbereiter <<Ritzenschwitzer>>. So, nun aber genug – ab zum Spiel.

Die Tuggner sind mit 14 Feldspielern angereist um endlich die ersten Punkte zu holen. Es dauerte jedoch keine drei Minuten, bis der Gastgeber in Führung ging. Das Kellerteam drückte auf den Ausgleich. Ronny <<Grossmaul>> Blöchlinger konnte sich in der 8. Spielminute auf der rechten Seite durchsetzen und schob einen profiwürdigen Pass auf Silvan <<Susi>> Suter, der nur noch seinen Stock hinhalten musste. Die nächsten zwölf Spielminuten wurden auf beiden Seiten einige hochkarätige Chancen vergeben. Kurz vor der Pause gelangen den Waves noch zwei Tore und sie konnten mit einem guten Polster in die Pause.

Die verflixte zweite Halbzeit
Anstatt den Anschlusstreffer zu erzielen, fuhren alle wie hormongesteuerte Teenager dem Puck nach, als würden Sie ein kühles Blondes jagen. Somit liess man dem Gegner genug Platz, um innert 4.5 Minuten drei Tore zu erzielen. Was uns in dem darauf folgendem Timeout alles für Gemeinheiten an den Kopf geworfen wurde, könnt Ihr Euch nicht vorstellen. Knapp die Hälfte der Mannschaft musste sich am selben Abend bei der Partnerin im Arm in den Schlaf weinen – aber das vertiefen wir nun nicht weiter. Die Worte zeigten Wirkung, denn es dauerte jetzt schon drei Minuten, bis Zürisee wieder scoren konnte. Nach dem sich alle die Tränen aus den Augen gewischt hatten, fing endlich das Hockeyspielen an. Zuerst war es Silvan <<Susi>> Suter, der seinen zweiten Treffer bejubeln lassen konnte. Kurze Zeit später war es Michael <<der Läufer>> Talenta, der durch das ganze Feld spazierte (er spazierte wirklich, da er ziemlich sicher der langsamste Spieler im Team ist) und zum Schluss eiskalt den Torhüter ausliess. Und zuletzt durfte sich auch noch Adrian <<el capitano>> Büeler in die Skorerliste eintragen lassen. Nichts desto trotz ging das Spiel absolut verdient verloren.

 

 

It’s Derby-Time!


Keine 24 Stunden später stand bereits das Derby gegen Linth auf dem Programm. Eigentlich gibt es mehr über die zahlreichen Strafen zu schreiben als zu dem Spiel selbst, aber ich versuche mal alles zu kombinieren. 

Da wir alle doch schon ein gewisses Alter erreicht haben, wurden uns noch vier Junioren zur Verfügung gestellt. Janis <<Wunderkind>> Guntlin, Livio <<Superstar>> Dal Pian, Cyrill <<Hödli>> Stocker und Adrian <<Model>> Feusi. Ebenfalls noch dabei ist ein ausgemusterter, fetter, überbewerteter und stinkender NLA-Spieler. Ja, Ihr vermutet schon richtig, es handelt sich um Urban <<Nippli>> Züger.

Es war aber auch gleich dieser Züger, welcher in der 12. Minute das erste Tor vom Spiel erzielte. Den Pass hat er von seinem Mitarbeiter und „Gspändli“ Mäse <<Ritzenschwitzer>> Mettler erhalten.

Ich fasse mich ganz kurz, was zwischen der zwölften und 40. Spielminute alles geschehen ist. Das Wichtigste zuerst, Tuggen erzielte KEINE Tore. Linth hingegen ganze 7 – in Worten SIEBEN! Nun aber die interessanten Fakten: 5 x 2 Minuten Strafen für Tuggen und 8 x 2 + 1 x 10 Minuten für Linth. Wer ist hier nun die unsympathische Mannschaft? Wir wären jedoch nicht Tuggen III, wenn wir nicht in den letzten Minuten plötzlich beginnen würden Hockey zu spielen, so wie wir es könnten. In der 41. Spielminute war es Michael <<Däddy>> Bollhalder, der auf Pass von Christian <<Tüpflischisser>> Köhler traf. Drei Zeigerumdrehungen später konnte unser Junior Livio <<Superstar>> Dal Pian auf erneuten Pass vom „Tüpflischisser“ sein erstes Tor feiern. Kurz darauf war es erneut Bollhalder der sich bejubeln lassen durfte.

Kurz vor Ende und mit einer 7:4 Führung fühlte sich ein Spieler von Linth dazu bestimmt, ein unnötiges Foul an unserem Torhüter auszuüben. Die Szene blieb aber nicht ungestraft, denn er hatte die Rechnung ohne unsere Nummer 45, Cyrill <<Kampfschwein>> Stocker gemacht, der ihn zu Boden riss – wohlgemerkt, von einem Kind. Was für eine Blamage für einen langjährigen NLA-Hockeyspieler, welcher schon bereits 39-Jährig ist…

Wie ihr seht, hatten wir alles andere als ein langweiliges Wochenende.

Am Mittwoch und ohne Punkte geht es gegen Freienbach weiter. Hier haben die Tuggner von der letzten Final-Serie noch eine Rechnung offen.
Hoffen wir auf die ersten drei, schon längst überfälligen Punkte.

Noch ein kleines Update zu unserer Bier-Diät. Wie die Resultate zeigen, hat sich diese noch nicht ganz durchgesetzt. Nach reichlichem Rechnen sind wir zum Entschluss gekommen, dass es nötig ist, die Rationen zu verdoppeln. Ein Forschungskredit wurde bereits beantragt und alle hoffen auf eine positive Rückmeldung, da wir uns sonst auf die Suche nach Sponsoren machen müssen. Falls Du dich also angesprochen fühlst und diese topmotivierte Mannschaft unterstützen möchtest, an einer der vielleicht wichtigsten Forschungen zu tüfteln, die eines Tages möglicherweise die Welt verändern könnte, dann melde Dich einfach bei unserem Coach Kevin Ruoss.
Nächstes Wochenende sollten die neuen Tests ausgewertet sein. Wir halten Euch auf dem Laufenden!