, MZ

Tuggen I mit akzeptablem Start in die Corona-Saison

Für die erste Mannschaft stand als erstes Spiel bereits das Derby gegen Linth auf dem Programm. Ein Auftakt der nicht glückte. Mit 8:4 mussten sich die Tuggner geschlagen geben. Am Sonntag hatte man dann die Gelegenheit gegen die Chiefs aus Rüschlikon die ersten Punkte einzufahren.

Vor einer Woche startete für die Tuggner Inlinehockeycracks die Schweizer Meisterschaft 2020. Eine spezielle Saison. Aufgrund der Corona-Krise startet diese nicht nur viel später, sondern findet auch stark verkürzt und in einem gesonderten Modus statt. Jede Mannschaft spielt in der Qualifikation nur einmal gegeneinander, dann folgen bereits die Playoffs. Aufgrund der Umstände schickt man dieses Jahr auch nur zwei Aktive (NLA / 3. Liga) und ein Juniorenteam an den Start.

Für die erste Mannschaft stand als erstes Spiel bereits das Derby gegen Linth auf dem Programm. Ein Auftakt der nicht glückte. Mit 8:4 mussten sich die Tuggner geschlagen geben. Am Sonntag hatte man dann die Gelegenheit gegen die Chiefs aus Rüschlikon die ersten Punkte einzufahren.

Die Märchler starteten alles andere als wunschgemäss in das Spiel. Wie schon vor einer Woche, lag man schon nach kurzer Zeit mit zwei Toren zurück. Mit zunehmender Spielzeit fanden die Tuggner jedoch immer besser ins Spiel und konnten durch Tore von Dietrich und Rickli den Ausgleich erzielen. Bis zur Pause lief das Spiel weiter nach Plan und man erzielte nochmals drei Tore wobei man nur einen Gegentreffer zuliess. Mit dem Spielstand von 6:3 ging es in die Pause.

 Für die zweite Hälfte war klar, man wollte das Spiel kontrollieren. Mit einem Vorsprung von drei Toren musste man kein unnötiges Risiko mehr eingehen, um Tore zu erzielen. Dies gelang in den ersten fünf Minuten noch ganz gut. Danach liessen sich die Tuggner vermehrt zu Strafen hinreissen. Dies half Rüschlikon wieder ins Spiel zu finden und das Spieldiktat zu übernehmen. Was daraus folgte waren eine Reihe Gegentore und noch mehr Strafen für die Märchler. Bis zur 40. Minute stand es 6:6. Coach Friedli nahm das Timeout und versuchte sein Team wieder auf den richtigen Weg zu bringen. Leider vergeblich, auch kurz nach dem Timeout fand der Puck gleich zweimal den Weg ins eigene Tor. Rund fünf Minuten vor Schluss schaffte es Vetter in Unterzahl sich zu lösen und konnte den Anschlusstreffer erzielen. Kurze Zeit später tat es ihm Rickli gleich und traf zum umjubelten Ausgleich. Rüschlikon wollte dies aber nicht so einfach hinnehmen. Es folgte eine starke Druckfase der Zürcher. Wie schon das ganze Spiel hinweg konnte aber der Tuggner Schlussmann Rüegg mit zum Teil mirakulösen Saves das Team im Spiel halten. Es folgte die Verlängerung. Auf beiden Seiten konnten noch gute Chancen verzeichnet werden, ein Tor fiel aber nicht mehr. Im Penaltyschiessen konnte Vetter den entscheidenden Penalty versenken. Somit sind die ersten 2 Punkte im Sack und Tuggen kann sich auf den nächsten Match gegen den direkten Verfolger Oberrüti-Sins vorbereiten.

 

 

Rolling Stoned Tuggen I - Rüschlikon Chiefs                 9:8 n.P. 

Tore: 2. Schweri (Muller) 0:1. 6. Muller (Schweri) 0:2. 10. Dietrich (Rickli) 1:2. 16. Rickli 2:2. 19. Grossen 3:2. 20. Vetter 4:2. 22. Guntlin 5:2. 23. Blättler (Furrer) 5:3. 24. Grossen 6:3. 32. Furrer (Fäh) 6:4. 38. Furrer (Schweri) 6:5. 39. Muller (Schweri)  6:6. 43. Muller (Schweri)  6:7. 44. Schweri (Muller) 6:8. 45. Vetter (Hensler) 7:8. 48. Rickli (Züger Remo) 8:8. 55. Vetter 8:9.

Strafen: 11-mal 2 Minuten gegen Tuggen, 2-mal 2 Minuten gegen Rüschlikon

Tuggen: Rüegg, Marzell Züger; Swart; Grossen; Vetter; Guntlin; Rickli; Urban Züger; Burzala; Dietrich; Henseler; Remo Züger