Tuggen IV – Skandal in Effretikon

19.05.2017

Zum Spiel gegen Stäfa braucht es nicht sehr viele Worte. Es war eine reine Katastrophe.

Bereits nach 51 Sekunden gelang Stäfa den Führungstreffer. Knapp zwei Minuten später konnte Wunderlin nach einem Sololauf zum Ausgleich einschieben. Doch nur weitere 18 Sekunden später lag die Heimmannschaft wieder in Führung.

 

Der Spielverlauf war recht „ghässig“, auch weil es den Schiedsrichtern nicht gelang, eine klare Linie zu Pfeifen. Viele Fouls wurden nicht geahndet und die Revanchefouls nahmen von Minute zu Minute zu. Die Tuggner hatten sichtlich Mühe damit, denn von einem System, geschweige einer Gegenwehr war nichts zu sehen. Somit stand es nach 25 Minuten 4:1 für Stäfa.

 

In der Pause wurden klare Worte gesprochen, leider ohne Wirkung. Stäfa gelang in kurzer Zeit die nächsten zwei Tore und das Spiel schien entschieden. In der 31. Minute folgte eine Szene, die man selten zu Gesicht bekommt. Der Torhüter von Stäfa ging aus unerklärlichen Gründen mit dem Stock auf Adrian Büeler los, und dieser konnte nichts weiteres tun als mit seinem eigenen Stock die Schläge abzuwehren, welche Richtung Kopf gingen. Kevin Ruoss eilte ihm zu Hilfe, doch auch er wurde vom Keeper attackiert. Darauf folgte eine kleine Schlägerei, welche mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe für Ruoss und den ausser sich geratenen Torhüter von Stäfa endete. Eine 10-Minütige Pause war die Folge, damit sich ein Feldspieler zum Torhüter umrüsten konnte, da kein Ersatz dabei war.

 

War das die Chance zur Wende?

Das Geschehene schien den Tuggner neue Kraft verliehen zu haben. Plötzlich wurde Hockey gespielt wie es von Anfang an hätte sein sollen. Leider reichte die Zeit für eine Kehrtwende nicht mehr und das Spiel ging mit 7:3 verloren.

 

Ivo Schmidig feierte heute sein Debüt im Dress von Tuggen und konnte dies gleich mit einem Assist besiegeln.

 

IHC Stäfa – Tuggen IV 7:3

Effretikon, 8 Zuschauer – SR: Schuler Thomas, Büttner Walter


Strafen: 3 x 2 + 1 x SPD gegen Tuggen, 3 x 2 + 1 x SPD gegen StäfaTore: 1. 1:0, 3. Wunderlin Renato 1:1, 4. 2:1, 13. 3:1, 16. 4:1, 27. 5:1, 28. 6:1, 30. 7:1, 31. Talenta Michael (Ivo Schmidig, Renato Wunderlin) 7:2, 35. Renato Wunderlin (David Schildknecht) 7:3

Tuggen: Pius Büeler, Renato Wunderlin, Kevin Ruoss, David Schildknecht, Raffael Guntlin, Michael Talenta, Reto Holdener, Adrian Büeler, Marco Vogel, Ivo Schmidig 

 

 

Dieser Bericht wird präsentiert von unserem Gold-Partner:
logo-gutenberg.png

 

Der Traum vom ersten Titel ist ausgeträumt

Der IHC Rolling Stoned Tuggen verlor im Play-off-Final sowohl das Hin- als auch das Rückspiel (2:3, 2:6) und muss den Schweizer Meistertitel dem verdienten Sieger Laupersdorf überlassen.

NLA Finale

RST FÄHRT MIT DEM CAR NACH OLTEN ANS ERSTE FINALSPIEL GEGEN DEN HC LAUPERSDORF!! MIT ZWEI BEEINDRUCKENDEN SIEGEN IN ZWEI PACKENDEN SPIELEN GEGEN DEN IHCSF LINTH HAT SICH UNSERE 1. MANNSCHAFT DEN FINALEINZUG MEHR ALS VERDIENT.

Tuggen IV – Saisonende

Auch das letzte Saisonspiel gegen March-Höfe ging klar mit 5:2 verloren, obwohl der Start mehr erhoffen liess.

Tuggens NLA-Team gewinnt auch letztes Qualispiel

Das Fanionteam der Tuggner Inlinehockeyaner beendet die Qualifikaton auf dem hervorragenden zweiten Platz, hingegen muss die NLB-Equipe des Clubs die Playouts bestreiten.

Geschwindigkeit trifft auf Präzision

Der Autor möchte ehrlich sein. Der Titel dieses Textes wurde ihm vom Captain persönlich diktiert und passt wohl eher zu einer Werbung für Gillette-Rasierer als zu diesen Zeilen bzw. Tuggen 2. Der Captain wollte in der Überschrift das Trugbild aufrechterhalten, Tuggen 2 hätte bei der Doppelrunde vom Wochenende gegen Jona und Stansstad mit spielerischer Finesse und taktischen Kniffs überzeugt.