Tuggen III - Playoffs Digga

19.06.2019

DIESER BERICHT WIRD PRÄSENTIERT VON UNSEREM GOLD-PARTNER:

kanzlei_pfister.jpg  

 

Ein enorm wichtiges Wochenende stand für „s’vieri“ auf dem Programm. Gelingt dem Kellerteam aus Tuggen nur einen Punkt, sind die Playoffs fix.

 

Am Samstag ging die Reise nach Effretikon zum Tabellenführer Seuzach. Die Ausgangslage war jedem bewusst und jeder wollte die Playoffs nach jahrelanger Abwesenheit erreichen. So war es auch unser Schlussmann Pius "Däddy" Büeler, der bereits bei seiner obligatorischen Zigarette vor dem Spiel nervös wurde. Das, bevor er überhaupt seinen Leoparden-Tiefschutz überstülpte. Dieser besitzt er übrigens seit seinen Elite-Jahren – dies verrät auch der stechende und brennende Geruch in der Nase und Augen. Aber genug davon.

 

Das Spiel begann ausgeglichen, aber mit den besseren Chancen für das Heimteam. So gelang ihnen auch in der 8. Minute der Führungstreffer. Die Nervosität war nun jedem Spieler anzumerken. Der Aufbau war katastrophal und zum Puck wurde null Sorg gehalten. Da war es absehbar, dass Seuzach zwei weitere Tore schoss. Beim anschliessenden Time-Out wurde jedem den Kopf gewaschen und die Stimme von Kevin "Schreihals" wurde zum ersten Mal auf die Probe gestellt. So war es drei Minuten später Yann "Bartli" Tiefenbach, der auf Pass von Michael "Glätzli" Bollhalder zum 3:1 einschieben konnte. Seuzach konnte vor der Pause noch einen weiteren Treffer verbuchen und so ging es mit 4:1 in die Pause.

 

Die folgenden Worte, welche in der Garderobe ausgesprochen wurden dürfen nicht veröffentlicht werden, da es sonst wieder Spieler und Kinder gibt, die noch weitere schlaflose Nächte erleiden und wohlmöglich den Halbfinal verpennen. So weit hat auch Ruoss gedacht und seine Worte mit Sorgfalt gewählt.

 

Nun wollte man den Rückstand schnellstmöglich aufholen und warf alles nach vorne. Das Ergebnis: Gegentreffer…

Endlich fing auch das Team aus Tuggen an richtiges Hockey zu spielen. Die Unsicherheit war bei den Meisten wie verschwunden. So war es Michael "Iron-Man-Gewinner" Talenta, dem gleich zwei Treffer gelang und das Team wieder pushen konnte. Fünf Minuten vor Schluss konnte Bollhalder den Anschlusstreffer zum 5:4 schiessen. Das Spiel war wieder offen und Tuggen schnupperte bereits an der Verlängerung und die dadurch klare Teilnahme an den Playoffs. Doch ein unnötiger Puckverlust von Tiefenbach führte zu einem Konter, der eiskalt verwertet wurde. So ging das Spiel mit 6:4 verloren.

 

 

Am Sonntag ging es wieder nach Effretikon. Der Gegner hiess diesmal Stäfa. Das Heimspiel wurde mit 10:0 gewonnen. Jedoch wussten alle, dass es diesmal nicht so einfach werden würde und uns Stäfa die drei Punkte nicht einfach so schenken wollte.

Mit sagenhaften vierzehn (Rekord) Feldspieler, davon fünf Junioren, startete man die Partie.

Obwohl noch immer ein Punkt für die Playoffs fehlte, war von der Nervosität des Vortages nichts mehr zu spüren. Man spielte sicher und clever, jedoch ohne Belohnung, im Gegenteil,  in der dritten Spielminute gerieten die Tuggner in  Rückstand. Es wurde weitergekämpft, was auch die zahlreichen Strafen auf beiden Seiten zeigte. In der 8. Minute gelang dann endlich auch Marco "Hattrick" Vogel der Ausgleichstreffer. In der 15. Minute war es erneut Vogel, der sich an seine noch nicht ausgebrüteten Eier fasste und unsere Farben in Führung schoss. Talenta schaute sich die Leichtfüssigkeit des muskulösen aber flinken Stümers ab und schob einen Flatterischuss in Unterzahl ein. Es fielen drei weitere Treffer in der ersten Halbzeit und Tuggen konnte mit einer 4:3 Führung in die Pause.

 

Da Ruoss nun die Grenze seiner Stimme kannte, nutze er dies erbarmungslos aus. Es flossen mehr Tränen wie Schweissperlen und dies ist bei diesem übergewichtigen Team nicht leicht zu schaffen. Dazu zählen vor allem unsere „schweren Jungs“ (lieb ausgedrückt) Xeno "Abrissbirne" Arto, David "prima Ballerina" Schildknecht, Michael "Topscorer" Talenta und auch Sandro "Babybauch" Feusi dazu, bei dem die Schwangerschaft jede Woche mehr anzusehen ist. Auch an Michael "Mimimi" Bollhalder ist die Schwangerschaft nicht spurlos vorübergegangen. Aber zum Glück haben wir auch Spieler im Team, die den Körperfettanteil drastisch reduzieren. Dazu gehören Adrian "Lauch" Büeler, Marco "Adonis" Vogel, Patrick "Beinschneider" Düggelin, Allesandro "Schwalbenkönig" Lauriello und Dionis "möchtegernmodel" Landolt.

  

Nach einigen taktisch sehr lauten Inputs kamen die wohl wichtigsten 25 Minuten im Leben des Team III aus Tuggen. Elf Minuten dauerte es, bis Vogel seinen Hattrick komplett machen konnte. Drei Strafen und einige verdeckte Fouls später konnte Mikel "Rotauge" Kistler seinen zweiten Treffen bejubeln lassen und der Sieg war fix.

 

Somit schafft „s’vieri“ seit langem die Teilnahme an den Playoffs. Der Gegner in den Halbfinals werden die Devils aus Hinwil sein. Beide Qualispiele gegen diese Mannschaft gingen verloren – auch wenn nur knapp. In den Playoffs weht ein anderer Wind und es beginnt bei null.

 

In dem Sinne lasst die Bärte spriessen, so fern möglich. Es sind nicht alle mit dem Bartwuchs von Tiefenbach gesegnet. Bei Cyrill "Hodeschäller" Stocker ist die Pubertät noch nicht so weit. Jetzt kommt mir in den Sinn, dass ich nun einen Besuch vom ebengennanten Hodeschäller erhalten werde. Wenn Du das schon liest, bringt mir doch gleich noch Fleisch mit. Ebenfalls lässt der Bartwuchs von unseren Junis zu wünschen übrig, aber da werden wir sicher eine Lösung finden und ein wenig nachhelfen.

Tuggen I - Playoff-Einzug

Vergangenes Wochenende fand die letzte Quali-Runde für die Tuggner NLA-Mannschaft statt. Diese war an Spannung kaum zu überbieten. Neben den Märchlern durften sich noch zwei weitere Teams Hoffnung auf den begehrten letzten Platz für die Playoffs machen. Mit den Z-Fighters aus Oberrüti traf man sogar auf einen dieser Verfolger, verlieren kam also nicht in Frage.

Tuggen III - Playoffs Digga

Ein enorm wichtiges Wochenende stand für „s’vieri“ auf dem Programm. Gelingt dem Kellerteam aus Tuggen nur einen Punkt, sind die Playoffs fix.

Tuggen I - Sieg im Rückspiel

Vergangen Samstag trafen die Tuggner, wie schon letzte Woche, auf Rüschlikon. Einen direkten Verfolger um einen Playoffplatz. Als Gast in Weinfelden galt es mit einem Sieg, den knappen Vorsprung in der Tabelle von drei auf sechs Punkte auszubauen.

Tuggen III - On Fire

Am späten Sonntagabend empfing man die Zürichsee Waves in der gutgefüllten Arena in Kaltbrunn – Danke an das Team II von Tuggen.

Tuggen I - Aergerliche Niederlage

Die Situation vor dem Spiel gegen Rüschlikon zeigte sich positiv. Mit zwei Siegen aus dem letzten Wochenende eroberte Tuggen Tabellenplatz vier, welcher für die Playoffs qualifiziert, zurück.