Tuggen I - Eine verrückte Aufholjagt

12.04.2019

DIESER BERICHT WIRD PRÄSENTIERT VON UNSEREM GOLD-PARTNER:

geu-logo.jpg 

 

Am Wochenende trat das NLA Team der Rolling Stoned Tuggen zur zweiten Runde der Schweizermeisterschaft 2019 an. Nach der Niederlage zum Saisonstart gegen den amtierenden Meister, wollte man gegen den Aufsteiger aus Wil die ersten Punkte nach Hause bringen.

 

Nach diesen sah es anfangs jedoch gar nicht aus. Mit einer Vielzahl an Fehlern öffnete man den Wilern Tür und Tor. So sah man sich nach einer knappen Viertelstunde bereits mit drei Toren im Rückstand. Kurz darauf fasste sich Neuzugang Swart ein Herz und hämmerte den Puck mit einem sehenswerten Weitschuss zum 1:3 Anschlusstreffer in die Maschen. Weitere Tore fielen bis zur Pause keine mehr. Tuggen verzeichnete in der ersten Halbzeit zwar viel Scheibenbesitz und erspielte sich auch einige Chancen, schloss diese jedoch zu harmlos und ungenau ab.

 

Nach dem verpatzen Start wollte man in der zweiten Hälfte vieles besser machen. Gesagt, aber nicht getan. Nach nur fünf Minuten Spielzeit musste der Tuggner Schlussmann schon das zweite Mal hinter sich greifen. Wollte man noch um den Sieg spielen, musste nun eine Reaktion her. In den nächsten 10 Minuten konnten die Märchler zwei Tore erzielen, mussten aber noch eines hinnehmen. Das Spiel wurde nun hitziger und strafenreicher. Als fünf Minuten vor Schluss – bei einem Spielstand von 3:6 – Tuggen eine 2-Minuten Strafe auferlegt wurde, rechneten wohl die meisten Zuschauer bereits mit einem Wiler Sieg. Die Aktion von U. Züger schien jedoch den Kampfgeist des Heimteams erweckt zu haben. In der darauffolgenden Unterzahl entwischte Rickli, und traf zum 4:6. Die Tuggen schöpfte neue Hoffnung und blühte nun richtiggehend auf. Sogleich erzielte Bill nach einer schönen Kombination den 5:6 Anschlusstreffer. Damit nicht genug, rund zwei Minuten vor der Schlusssirene war es Vetter, der nach einem Schuss entschlossen nachsetzte und mit dem Ausgleich seine Farben jubeln liess. Bis zum Ende der Spielzeit und auch in der Verlängerung fielen keine Tore mehr. Das Penaltyschiessen musste nun das Spiel entscheiden. Weil Züger alle Wiler Versuche erfolgreich vereitelte und Litschi als letzter und einziger Schütze traf, holte Tuggen nach einer tollen Aufholjagd die ersten Punkte der Saison in die March.

 

Mit einem ungefährdeten 9:3 Sieg gegen den IHC Uster Hornets startete auch die zweite Tuggner Mannschaft erfolgreich in die Saison. Auf Tuggen 3 wartete dieses Wochenende eine Doppelrunde. Mit Siegen gegen die Zürisee Waves sowie Thurgau konnten im Kampf um die Playoff-Plätze wichtige Punkte eingefahren werden.

 

Rolling Stoned Tuggen I – IHC Wil Eagles I                     7:6 n.P.


Tore Tuggen: 16. Swart 1:3. 33. Züger U. 2:5. 38. Bill 3:6. 46. Rickli 4:6. 48. Bill 5:6. 49. Vetter 6:6. 55.Litschi 7:6


Strafen: 6x 2Minuten und 1x 10 Minuten gegen Tuggen, 5x 2 Minuten gegen Wil


Rolling Stoned Tuggen: Züger M.; Litschi; Bill; Swart; Patt; Grossen; Vetter; Guntlin; Rickli; Züger U.

Tuggen III - Drei von Sechs

Am frühen, viel zu frühen Samstagmorgen stand uns der Absteiger aus Freienbach gegenüber. Dies dachte sich auch Roman "RR, auch liebevoll Doppel-D oder Biermeister genannt" Rothe und erschien erst gar nicht zum Spiel.

Tuggen I - Knappe Niederlage

Am Sonntag traf die erste Mannschaft des Rolling Stoned Tuggen in Kaltbrunn auf die Z-Fighters aus Oberrüti. Das Ziel war klar. Den Schwung aus dem letzten Spiel mitnehmen und gegen die bis anhin punktelosen Aargauer die nächsten drei Punkte gewinnen.

Tuggen III - Sechs Punkte Wochenende

Der neue "Möchtegern-Autor", welcher die letzten zwei Berichte für das Kellerteam aus Tuggen schrieb, hat sich in Zukunft gekonnt vor diesen Part gedrückt – Pussy! Vermutlich wurden ihm die schlaflosen Nächte zum Verhängnis, in denen er die Texte des originalen "Autor" zu studierte, um seinen Stil zu kopieren.

Tuggen II - Die Kurve gekriegt

Letzte Saison erreichte man nach einer erfolgreichen Qualifikation die Playoff Halbfinals, in de-nen man gegen Wil aufgrund nur eines mickrigen Tores ausschied. Diese Saison soll es zu noch mehr reichen. Die Herren aus der zweiten Mannschaft Tuggens peilen den Aufstieg an.

Tuggen III - Hin und Her

Im dritten Saisonspiel sollte endlich der erste Sieg her. Das war das grosse Ziel des «Vieri». Um dieses Ziel zu erreichen, wurde das Kader nochmals kräftig durchgeschüttelt sowie zahlenmässig um einen Spieler auf zwölf Hampelmänner erweitert.